Was macht Blut in unserem Körper?

Was macht Blut in unserem Körper?

Was macht das Blut eigentlich in unserem Körper? Blut ist die wichtigste Flüssigkeit in uns. Es ist dickflüssiger als Wasser und fühlt sich ein wenig klebrig an. Das Blut ist sogar wärmer als unsere Körpertemperatur — im Schnitt um 1 Grad Celsius. Die Menge an Blut richtet sich ganz nach der Größe und nach dem Gewicht eines Menschen. Ein 70 Kilogramm schwerer Mensch hat circa sechs Liter Blut im Körper. Doch welche Aufgaben erledigt das Blut in uns?

Transport von Sauerstoff und Nährstoffen

Durch das Blut gelangt Sauerstoff von den Lungen in die Körperzellen — immer genau dort, wo Sauerstoff für den Stoffwechsel benötigt wird. Beim Stoffwechsel entsteht Kohlendioxid, welches das Blut zurück in die Lungen bringt, worüber es anschließend ausgeatmet wird.

Außerdem wird über das Blut der Körper mit Nährstoffen versorgt. Jeder Stoff wie beispielsweise Vitamin B12 oder jegliche Aminosäuren wandern hierdurch. Jedoch werden auch Hormone transportiert und Abfallstoffe, die anschließend über Nieren, Darm oder Leber ausgeschieden werden.

Blut reguliert den Körper

In unserem Körper reguliert das Blut, damit bestimmte Werte im Gleichgewicht gehalten werden. Blut sorgt für eine richtige Körpertemperatur — dies geschieht über das Blutplasma, worüber Wärme aufgenommen und abgegeben wird. Dieser Faktor richtet sich aber auch ganz nach der Fließgeschwindigkeit. Sofern die Blutgefäße geweitet sind, fließt das Blut entsprechend langsamer und das begünstigt die Abgabe von Wärme. Wenn Sie sich in niedrigen Umgebungstemperaturen aufhalten verengen sich die Blutgefäße, wodurch möglichst wenig Wärme abgegeben wird.

Blut bietet Schutz

Sollte ein Blutgefäß verletzt werden, verklumpen sich bestimmte Bestandteile und so hört eine Schürfwunde schon bald auf zu bluten. Hierdurch schützt sich der Körper selbst davor, weiterhin Blut zu verlieren.

Woraus besteht Blut?

Das Blut hat vielerlei Aufgaben tagtäglich zu meistern, aber worauf besteht Blut? Blut besteht zu 55 Prozent aus Blutplasma und aus etwa 45 Prozent verschiedenster Blutzellen. Blutplasma ist hellgelb und eher eine trübe Flüssigkeit. Diese besteht zu über 90 Prozent aus Wasser und weniger als 10 Prozent aus gelösten Stoffen (meistens Eiweiße).

Blutplasma enthält unter anderem auch Vitamine, Nährstoffe wie Glukose und Aminosäuren aber auch etwaige Elektrolyte. Die festen Bestandteile von Blut bestehen zu 99 Prozent aus Zellen. Aufgrund ihrer roten Farbe werden sie auch — ganz einfach — rote Blutkörperchen genannt.

Wie entstehen Blutzellen?

Die festen Bestandteile des Blutes bestehen aus Vorläuferzellen — den sogenannten Stammzellen. Die Blutzellen werden vor allem bei Erwachsenen eher im Rückenmark gebildet. Über mehrere Zwischenschritte entwickeln sich die Blutzellen von Stammzellen zu Blutkörperchen oder Blutplättchen.

Was passiert bei Aufregung?

Bei Aufregung, wie wenn Sie zum Beispiel gerade bei einer Runde gutes Live Casino Spiel sitzen, dann entsteht im Körper das Hormon Adrenalin. Es durchfließt die Blutlaufbahn und sorgt für den Fokus auf das wesentliche. Entgegen dem Sprichwort bringt dieser Zustand also nicht das „Blut in Wallungen“.

Hormone haben einen großen Einfluss auf den Körper. Sie können den Atmen beschleunigen, den Puls und den Blutdruck für kurze Zeit heben und die Leber produziert plötzlich mehr Blutzucker. Die Adern können sich in Muskeln ebenfalls weiten, wodurch ein Muskel besser durchblutet wird. Das ist einer der Gründe, warum Bodybuilder viel auf Hormone setzen.

Hormone wie Adrenalin erzeugen aber auch Stress — beziehungsweise das Hormon Cortisol. Es gibt Menschen, bei dem nicht genug vorhandene Rezeptoren zur Verfügung stehen und demnach wird übermäßig viel Cortisol produziert. Das kann sogar zu Denkstörungen und zu Gewebeschwund im Gehirn führen. Jedoch hat das auch einen großen Einfluss auf die Entstehung von Depressionen, Stoffwechselstörungen und Diabetes.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.